Oberflächengestaltung bei Badheizkörpern

Die Technologie garantiert eine langfristige mechanische Festigkeit und  Korrosionsfestigkeit. Weiterhin ist das Verfahren so gestaltet, dass eine umweltschonende Herstellung zu Grunde liegt und eine hygienische unbedenkliche Oberfläche entsteht.

Die Oberflächengestaltung wird in drei grundlegenden Phasen realisiert:

  1. Vorbereitung der Stahloberlfläche beinhaltet das Entfetten, die Phosphatierung und das Spülen in drei Stufen.
  2. Auftragen des Grundlacks durch die progressive Technologie des kataphoretischen Tauchlackierung und einbrennen im Ofen. Diese Phase der Oberflächengestaltung ist ganz entscheidend für eine lange Nutzungsdauer des Heizkörpers.
  3. Auftragen der Lackoberschicht - genutzt wird Epoxid-Polyesterlack. Nach dessen Härtung im Ofen und nachfolgender Abkühlung ist der Prozeß der Oberflächengestaltung abgeschlossen.

Der Grundfarbton ist weiß RAL 9016. Auf besondere Bestellungen können die Heizkörper ebenso in anderen Farbschattierungen geliefert werden, siehe Farbpalette RADIK und KORALUX.

Farbpalette

Farbpalette KORALUX

Bedingungen für die Nutzung der Plattenheizkörper aus Stahl

Möglichkeiten und Einschränkungen für Anwendung der Stahlheizkörper, deren Oberfläche im Sinne der DIN 55 900 beschichtet ist
(Stellungnahme vom Staatlichen Forschungsinstitut für Materialschutz, Prag).

Lackstift – CRAMER

Lackstift mit Pinsel ist geeignet für Reparaturen von kleinen Lackschäden der Heizkörperoberfläche.

Keramik-Email Spray

Keramik-Email Spray ist geeignet für Reparaturen von kleinen Lackschäden der Heizkörperoberfläche.